Kategorien
Event Archiv Kultur

Marry Klein Workshops

Nicht nur in Führungsriegen der Wirtschaft und Politik ist die ungenügende Repräsentation von Frauen ein Problem. Selbst in einer Szene wie der elektronischen Musik, die sich gerne als herrschaftsfreien Raum stilisiert, sind weibliche Talente auf den Line-Ups der Festivals und Clubs noch klar in der Minderheit. Das Harry Klein will darauf aufmerksam machen und hat den April wiederholt zum Aktionsmonat Marry Klein auserkoren, der diesem Missverhältnis etwas entgegen setzen will. Ausschließlich weiblichen Künstlern wird hier den ganzen Monat ein Raum gegeben, um sich in Lesungen, Diskussionen, Installationen, Filmvorführungen oder Partys auszudrücken. Auch fünf Workshops in verschiedenen kreativen Disziplinen sind geplant, für die es noch freie Plätze gibt.

Da wäre zum einen der DJ-Workshop mit Alma Gold und Joolz am 02.04., beide erfahrene DJanes und Hausdamen im Harry Klein. Sie zeigen interessierten Nachwuchstalenten, wie man die ersten Übergänge hinbekommt und mixt. Beim Poetry Slam Schreibworkshop am 09.04. arbeitet Elena Anais Lorscheid mit schreibenden Frauen zusammen, egal, ob diese aktuell an einem Gedicht, Liedtext oder einem Romanfragment basteln, während die Künstlerin Fedralita am 16.04. in die Technik des Digitalen Malens einführt. Am 23.04. steht die Arbeit bei einer Bookingagentur oder bei einem Label auf dem Programm. Diese Bereiche sind immer noch männlich dominiert, obwohl es keineswegs an musik- bzw. technikaffinen Frauen mangelt, die gerne derartige Berufswege einschlagen würden. Elena Woltemade und Carmen Scholle von Qualitytime Booking aus Berlin helfen Unsicherheiten abzubauen und beantworten Fragen über den Weg in eine DJ-Agentur. Zu guter Letzt geben Mo und Proximal am 30.04. einen Einführungskurs in das VJing, was maßgeblich die Stimmung eines Clubs beeinflussen kann. Die beiden Kursleiterinnen erklären, was es bei Video, Soft- und Hardware im Club zu beachten gibt.
Die Teilnehmerzahl ist jeweils auf 12 begrenzt, hier kann man sich die letzten Tickets sichern.

Foto: Proximal