Podcast #15: Shimé (Interview inkl)



Seit 2011 gibt es die Pfandfinderei. Fünf Münchner Jungs, die es sich zur Aufgabe gemacht haben mit spontanen Popup-Open-Airs und Holzkonstrukten auf diversen Festivals wie dem Monticule oder Her Mit Dem Schönen Leben Eindruck zu schinden. Zudem legen vier von ihnen auch selber auf – Diese sind Leroy x Robinson, Halstad und Shimé, der uns auch einen exklusiven Podcast gemacht hat.

Tracklist:
1. Ted (Bibio Remix) – Clark
2. Sad Crow – Tezy (Pfrtnr)
3. Desentoado (Psilosamples remix) – Grupo Raizes
4. Cedjara Crioula – Urubu Marinka feat J Abramovay
5. Folk Rock (Remix) – Wax Stag
6. Ding Dong Thing – Felix Laband
7. Rise (Dreems Remix) – Go March
8. Dystopia – Clarian
9. Woven Ancestry (Lusine Remix) – Max Cooper
10. Eleggua – Nandu
11. LSD-25 – Butch

 


Die Pfandfinderei beim Aufbau für das Her Mit Dem Schönen Leben Festival
 

Euere Spezialität sind kleine, unangemeldete Open Airs, die es zu eueren Anfängen 2011 zuhauf gab. Warum wolltet ihr da auch mitmischen?

Ausschlaggebend war der Reiz Veranstaltungen mit eigenen Vorstellungen auf die Beine zu stellen, bezogen auf Sound, Licht, Crowd, und Location. Dabei wollten wir nie irgendwo mitmischen. Bis heute machen wir das alles hauptsächlich für uns. Für unseren Seelenfrieden in dieser Stadt.

Was hebt euch von vergleichbaren oder auch Bezahl-Open-Airs ab?

Das Gefühl zusammen etwas „Verbotenes“ zu machen gibt den Partys immer eine besondere Atmosphäre, die man in keinem Club der Welt finden wird. Es kann jeden Augenblick vorbei sein, weswegen jede Minute besonders geschätzt werden sollte. Das ist auf angemeldeten Open Airs nicht der Fall. Hinzu kommt, dass wir zu Beginn keinerlei finanziellen Spielraum hatten, und somit hauptsächlich auf Materialreste aus Ebay und co. angewiesen waren. Geldtechnisch sieht es inzwischen zwar etwas besser aus, die Idee ist aber geblieben.

Auch habt ihr mittlerweile ja einen mobilen DJ-Wagen aus Holz gebaut. Und auch auf diversen Veranstaltungen wurdet ihr bereits gefragt, die Stages zu erbauen. Wo hat es euch da schon hinverschlagen und wo hat es euch am besten gefallen?

Diesen Sommer waren wir in Südfrankreich auf dem Monticule – das war schon etwas besonderes in so einer Idylle zu arbeiten. Letztes Jahr ging es nach Rügen und sonst waren wir meistens auf Open Airs in und um München unterwegs.


Die Pfandfinderei auf dem Monticule Festival (Foto ganz oben: Joshua Goodman, hier: Daniel Schroeder)
 

Woher kommt das Wissen derart mit Holz und Technik umzugehen?

Learning by doing – anders kann man es nicht sagen. Inzwischen hat uns dieses Hobby auch in unserer beruflichen Zukunft beeinflusst.

Schwebt nicht auch ab und zu die Angst mit, dass etwas durch die andauernde Strapazierung bei einem Festival beispielsweise einstürzt?

Klar safety first – Konstruktionen müssen immer darauf ausgelegt sein, dass Gäste darauf herumklettern obwohl dies nicht so geplant war. Bisher ist noch nichts passiert und das wird auch so bleiben.

Stehen schon neue Termine oder gar Projekte an?

In der ersten Augustwoche werden wir unser 4-jähriges Bestehen feiern. Ansonsten treiben wir uns für kleine Installationen auf Festivals herum oder machen noch die ein oder andere spontane Party an der Isar. Nebenbei halten wir aber auch immer Ausschau nach neuen Locations um ein kleines Festival oder eine Zwischennutzung auf die Beine stellen.