„Decession“ in den Kammerspielen

15.11.2016 · Kultur
Moritz Butschek


Bei „Decession“, einer Koproduktion mit der Berliner Volksbühne, laden die Kammerspiele einige der spannendesten ProduzentInnen gegenwärtiger elektronischer Musik für einen Abend und eine Nacht in ihre Spielstätte ein. Multimediale Installationen, die eigens für dieses Festival entwickelt wurden, werden den üblichen Konzertrahmen weit überschreiten. Darunter sind beispielsweise Bill Kouligas, Betreiber des vielgefeierten PAN Labels, und der Künstler Spiros Hadjidjanos, die das Publikum in ein interaktives Geflecht aus Glasfaserkabeln locken. Die Perfomance-Künstlerin Claire Tolan inszeniert eine Rollenspiel-Fantasy auf der Grundlage von ASMR, der Autonomous Sensory Meridian Response. Der Produzent M.E.S.H. kombiniert seine minimalistischen Sounds mit einem 3D-Science-Fiction-Video-Epos und einer gewaltigen Laser-Show des Animationskünstlers Michael Guidetti. Der Techno-Konstruktivist TCF bringt künstliche Kehlköpfe zum Singen und serviert dazu 30 Jahre alten chinesischen Tee bis am Ende das Duo Amnesia Scanner das Theater in einen schreienden Organismus verwandelt.

 
18.11.2016
ab 20:00 Uhr, After-Show ab 23:00 Uhr
Münchner Kammerspiele (Kammer 2 und 3), Falckenbergstr. 2
Eintritt: 20€ im VVK

 
Fotos: Roland Owsnitzki


Kommentar verfassen