Kategorien
Event Archiv Kultur

Kulturstarts: Don´t forget to die, Tag der Münchner Literatur, NSU-Prozess Lesung

Die Woche vom 23.01. – 29.01.2017.

Jede Woche stellen wir die besten neu startenden Kulturveranstaltungen in München vor, ob Ausstellungen, Theatervorführungen, Screenings, Lesungen, Podiumsdiskussionen, Workshops, Konferenzen oder Festivals.

 

Ab Donnerstag:

Der Umgang mit dem Sterben ist kein leichter: Keiner will es, egal ob jung oder alt. Wenn etwas im Leben gewiss ist, dann der Tod. Man sollte nicht vergessen, sich auch auf dieses letzte Ende vorzubereiten, denn ohne den Tod hätte das Leben kaum einen Sinn. Aber wann wird er kommen? Was kommt danach? Und wie lebt man bis dahin ein erfülltes Leben? Fünf Menschen im Alter von 73 bis 93 Jahren suchen nach Möglichkeiten, sich mit dem eigenen Tod auseinanderzusetzen und setzen das Ganze auf der Theaterbühne des HochX in Szene. Zwischen Performance, Schauspiel und biografischer Erzählung sprechen sie über ihre persönlichen Ängste, Wünsche und Hoffnungen, singen Lieder ihrer Zeit und spielen unterschiedliche Varianten des Sterbens durch. Aber kann man den eigenen Tod proben, so wie man die eigene Beerdigung plant? Die Regisseurin Karen Breece hat über ein Jahr hinweg Gespräche mit alten Menschen über das Sterben geführt und daraus einen Text entwickelt, der sich im Grenzbereich von Erinnerung und Hoffnung, Realität und Fiktion bewegt. Gemeinsam mit den Akteuren inszeniert sie einen Abend, der gleichermaßen tragische wie komische Perspektiven des Sterbens erfahrbar macht.

Uraufführung: Donnerstag, 26.01.2017, 19 Uhr
Weitere Vorstellungen: 28.01./31.01./2.02./4.02. jeweils 19 Uhr
HochX Theater und Live Art, Entenbachstraße 37
Eintritt: 21,50€ im Vorverkauf

 

Samstag:

60 Autor*innen, 4 Hallen, ein Tag: Am Großen Tag der jungen Münchner Literatur kommen die jungen Literat*innen der Stadt zusammen und zeigen, wie viel sich zurzeit in Münchens Literaturszene tut. Ob bei Lesereihen, Slams, in Schreibwerkstätten oder Zeitschriften – die Umtriebigkeit ist groß und der Austausch wächst auch über die Genre-Grenzen hinaus. Am Samstag kann man sich das aus nächster Nähe im Einstein Kultur ansehen: Beiträge in Lyrik, Prosa, Spoken Word, szenischem Schreiben und Lecture Performance.

28.01.2017, ab 17:00 Uhr
Einstein Kultur, Einsteinstraße 42
Eintritt: 12€ (8€ ermäßigt)

 

Sonntag:

Bereits das vierte Jahr läuft im Münchner Oberlandesgericht der Prozess um die zehnjährige Mordserie des sogenannten „Nationalsozialistischen Untergrunds“. Je länger das Verfahren dauert, desto deutlicher wird nicht nur das Versagen der staatlichen Institutionen bei der Aufklärung der Terrorakte. Die letzten Monate verliefen voller Widersprüchen um die Hauptangeklagten und ihre persönliche Stellungnahme, sowie um die abweisende Strategie des Gerichtes gegenüber den Anträgen der Nebenklage. Ein Ende des Prozesses ist noch nicht in Sicht. Schauspieler des Ensembles des Münchner Volkstheaters, der Münchner Kammerspiele und des Residenztheaters lesen aus den aktuellen, von der SZ-Autoren Annette Ramelsberger, Tanjev Schultz und Rainer Stadler aus ihren täglichen Mitschriften erstellten, Protokollen des NSU-Prozesses.

29.01.2017, ab 20:00 Uhr
Münchner Volkstheater
Eintritt: 12€ (8€ ermäßigt) im Vorverkauf

 

Fotos (von oben nach unten): HochX Theater und Live Art Flyer, Stephan Rumpf, Süddeutsche Zeitung/SZ Digitale Medien GmbH