20 Jahre Compost – Ein Interview mit Michael Reinboth



Das Münchner Plattenlabel Compost wird 20 Jahre alt. Zudem gibt es Release Nummer 500 und ein dickes Buch – Und das wird natürlich gefeiert!
Über das gesamte Jahr gibt es mehrere Jubiläums-Events in Berlin, Karlsruhe, Zürich oder Freiburg. Kick-Off ist am 22. Mai 2015 in München, im gesamten Muffatwerk auf drei Areas, die von Gilles Peterson, Henrik Schwarz , Osunlade, Kalabrese, Rainer Trueby, Felix Laband, Christian Prommer, Thomas Herb, Show-B, Alex Dallas, Soultourist, Benjamin Röder, Michael Rütten, Shahrokh Dini, Roland Appel, Michael Reinboth, MC Earl Zinger und Rupert & Mennert bespielt werden.

Wir haben uns mit Michael Reinboth, dem Gründer von Compost Records, über das Jubiläum unterhalten.

 

20 Jahre Compost – Eine stattliche Zeit. Wie fühlt es sich an, schon so lange im Musikgeschäft tätig zu sein?

Das ist ein sehr ambivalentes Gefühl. Was die Musik, den punktuellen und ideellen Erfolg, das weltweite hervorragende Feedback und den Umgang mit den Künstler betrifft, ist das Gefühl sehr positiv. Das beflügelt einen immer wieder auf’s Neue. Was den zweiten Teil des Wortes Musikgeschäft betrifft, so hat man doch viele Up’s und Downs erlebt, Schattenseiten, Nackenschläge, und Hürden zu bewerkstelligen. Wenn man bedenkt, daß das Gros an täglicher Labelarbeit dann doch zu 80 Prozent aus administrativen Tätigkeiten, (Büro Büro), besteht, kann das mental runterziehen. Aber die 20 Prozent sind so stark und intensiv, daß einem das dann auch nichts ausmacht. Wir haben sehr viele – sogar viel erfolgreichere – Labels untergehen gesehen, insofern erfüllt es ein auch ein bisschen mit Stolz noch aktiv und mit frischer Musik weltweit wahrgenommen zu werden. Was einem daran besonders erfreut ist, daß ganz junge Leute heute Compost neu entdecken.

Gibt es ein persönliches Highlight aus dieser langen Zeit?

Ich hatte persönlich nie die speziellen Heroes, Vorbilder, die eine Lieblingsplatte, das ultimative DJ Erlebnis oder das herausragende Highlight. Die Highlights sind dann doch viele kleine Mosaikbausteine wie die gewisse Platte, der und der Remix, diverse Events, auch die Jubiläumsparties, das eine oder andere Feedback, insbesondere von DJs die wir sehr respektieren. Ferner das ein oder andere Cover, insbesondere das Touren und Reisen, oder die ein oder andere Anekdoten, von denen 27 in unserem Buch „Soul / Love 20 Years Compost Records“ abgedruckt sind. Das Touren mit unseren Künstlern birgt eigentlich mit die schönsten Momente, und nachhaltige Erlebnisse, vielleicht weil man aus dem Büroalltag raus ist, viel Quatsch macht, und vor allem direktes Feedback kriegt.

 
links: Trueby Trio – NYC, 2003
rechts: Prommer, Appel und Muallem, Bar Rumba – London

 

Was war die bislang größte Hürde, die es zu meistern gab?

Das war definitiv der Konkurs unseres weltweiten Vertriebes PP Sales Force Anfang der Nullerjahre. Es hat mindestens zehn Jahre gedauert sich davon zu erholen. Ein kleines Wunder, daß wir es trotzdem geschafft haben. Aus heutiger Sicht erscheint dagegen das illegale Downloaden von Musik, Streaming und andere Unwägbarkeiten des Musik-nicht-geschäfts als kleinere Hürden, die wie doch gut gemeistert haben.

Zudem blickt ihr dem 500stem Release entgegen. Was erwartet uns denn hier?

Ein dickes Buch „Soul / Love 20 Years Compost Records“ , das als Audio Part in Form eines individuellen Free Download Codes im Buch 40 Tracks bereitstellt. Die 40 Stücke teilen sich auf in 13 unveröffentlichte nagelneue Songs, 13 Favoriten aus dem Compost Katalog ausgesucht von meiner Wenigkeit und 14 Hidden Compost Gem, das sind sozusagen Geheimfavoriten oder tolle B-Seiten ausgesucht von Compost Künstlern und Mitarbeitern.
Den ganzen Compost 500 Release gibt es dann auch als Digital Download, und das wird begleitet von einer 12“ Maxisingle Auskopplung der Compost Allstars featuring Robert Owens „Good Day“. Die Allstars sind Beanfield (Jan Krause), Christian Prommer, Roland Appel und Michael Reinboth.
Gefeiert wird dann auf Compost 20 Jahre Events in München, Berlin, Freiburg, Karlsruhe, Zürich, Hamburg, Köln. Später im Jahr folgen noch Jubiläumsevents in London, Amsterdam, Paris, Venedig, Wien, Salzburg.

 
links: Richard Dorfmeister und Rainer Trueby
rechts: Turntable Terrano


 

Und wie geht es in Zukunft weiter?

Aktuell kommt Ende Mai das sensationelle Felix Laband Album „Deaf Safari“ raus, dann im September das vierte Marbert Rocel Album und daserste Album von Emilie Nana aus Genf. Neue Maxis von Yokto, Ed Lee fest. Alison David, Philipp Stoya, Frankey & Sandrino, Christian Prommer, Pacifica, Kalabrese sind in Planung. Ich arbeite gerade an Future Sounds Of Jazz Vol. 13 und Rainer Trüby bereitet die zweite „Slouse“ Compilation vor.
Also es gibt viel zu tun.

Compost zählt mittlerweile ja einige Sublabels – Gibt es auch hier weitere Pläne/ Genres, die ihr aufnehmen wollt? Oder bleibt ihr dem bisherigen Konzept treu?

Also die Sublabels Drumpoet Community, Musica Autonomica (mit Christoph Pankowski), Rumpelmusig (mit Kalabrese) und Compost Disco sind sehr aktiv, da kommt so alle zwei drei Monate eine Maxi. Es ist noch ein neues Label mit den Drumpoet Jungs aus Zürich im Gespräch, die ja auch den Club „Zukunft“ in Zürich betreiben und ein Label für mehr Bands, Live Musik mit uns machen möchten. Auch Michel Cleis ist an uns herangetreten, ob wir ein Label mit ihm machen. Mal schauen.

Auch ein Buch zum Jubiläum ist geplant – Was erwartet uns hier?

Das Buch heisst »Soul / Love. 20 Years Compost Records« kommt Ende Juni im Eigenverlag raus und umfasst 240 Seiten. Verpackt is es in einem schönen grauen Kartonschuber. Inhaltlich gibt es ein ausführliches Gespräch zwischen mir und Michael Rütten (Soulpatrol), ein Interview, ein Porträt, circa 400 Fotos aus 20 Jahren, 27 Anekdoten, Cover und Flyer und Memorabilia Fotos. Ein Hauptteil besteht aus sehr smarten, interessanten, kurzen Antworten von ungefähr 100 Künstlern, Wegbegleitern, Freunden oder Remixern, denen wir sechs Fragen gestellt haben. Darunter Sven Väth, Solomun, Kruder & Dorfmeister, Gerd Janson, Jazzanova, Fat Freddy’s Drop, Gilles Peterson und vielen vielen anderen.In der Mitte des Buches gibt es dann den Download Code für die Compost 500.