Kategorien
Podcasts

Podcast #38: H.B.C.

Wir heißen H.B.C. als Teil unserer Podcast-Serie willkommen!

Kategorien
Podcasts

Podcast #37: Future Proof

Seit mehr als zehn seiner jungen Jahre ist er bereits als DJ und Musik-Produzent tätig. Aktuell ist er in München beheimatet und Resident im Club „Flux“ in Landshut.

Kategorien
Podcasts

Podcast #36: Piemont

Keno Records, Definition:Music, Monaberry und Toolroom sind nur ein kleiner Bruchteil der Labels, die die Macher unseres neuen Podcasts ihr Zuhause nennen können.

Kategorien
Podcasts

Podcast #35: Sam Goku

Sam Goku gehört zu der Riege Musikproduzenten, die sich auf Soundcloud positionieren zu wissen. Sein Hit ist mit über 125.000 Plays ein Edit von Radioheads „Everything in Its Right Place“.

Kategorien
Podcasts

Podcast #34: Natanael Megersa

Natanael Megersa ist ein talentierter DJ aus München. Seinen Werdegang als solcher begann er im Jahre 2011 als Resident der erfolgreichen Electro-Swing-Partys „It’s a swing thing“. Im Zuge dieser schaffte er es schnell sich in der E-Swing-Welt zu etablieren und tourte durch die großen Städte Deutschlands. Doch nach der Zeit entschloss er nicht eingleisig fahren zu wollen und näherte sich dem Deep- und Tech-House an. Seine neue Heimat ist heute die Veranstaltungsreihe „Die Wilde 13“, die nach dem Pathos im Bahnwärter Thiel ihr festes Zuhause gefunden hat.
Außerdem durften wir bereits in erste Eigenproduktionen hören, die noch dieses Jahr das Licht der Welt erblicken sollen. Es lohnt sich ein Auge auf Natanael zu werfen!

 

Auf Soundcloud zu folgen: Natanael Megersa & Two In A Row

 
Tracklist:
1. Markus Homm – Anker
2. Mihai Popoviciu, Toygun – Closer (El Mundo Remix)
3. Jero Nougues – Cosmos (Peter Makto & Gregory S Remix)
4. Frink – Sense
5. Oxia – Harmonie (Simon Mattson Remix)
6. Gregory S, Peter Makto – Glass House
7. Sous Sol – Ideas Around
8. Gregory S, Peter Makto – Snake Yoga
9. Frink – Nomad
10. Catz ’n Dogz – Stay (Jay Shepheard Remix)

 

Foto: Natanael Megersa

Kategorien
Podcasts

Podcast #33: Neuzeit Rec

Unser neuer Podcast ist ein ganz besonderer. Gemixt wurde dieser nämlich nicht von einem, sondern gleich drei DJs, die in München seit 2014 das Plattenlabel Neuzeit betreiben. Die Rede ist von Hutenberger, Terz und Rafner – Allesamt wirklich talentierte elektronische Live-Acts, auf die wir bei einem Labelshowcase im Harry Klein aufmerksam geworden sind. Auf dem eigenen Imprint veröffentlichen sie Clubmusik im Genre Deep Techno. Wie das klingt, kann man sich perfekt in unserem neuen Mixtape anhören – Denn in diesem wurden außschließlich Neuzeit-Releases verbaut.

 

Auf Soundcloud zu folgen: Two In A Row, Neuzeit Rec

 
Tracklist:
1. Radiothérapie – Downcycle
2. Daniel Steinfels – Kontur
3. Elec Brown – Omen (Rob Hes Remix)
4. Terz – Thingumajig
5. Daniel Steinfels – Saturn (Roman Romal Remix)
6. Hutenberger – Dolomit
7. Cameron Thias – From 100 to 0 (Rafner Remix)
8. Radiothérapie – Limone (Somniloquist Remix)
9. Terz – My Name Is (Dave Summer Remix)

 

Foto: Neuzeit Rec

Kategorien
Podcasts

Podcast #32: Jazzrausch Bigband

München kann sich glücklich schätzen, dass es einen Techno-Club mit einer Resident-Bigband hat. Bislang ist dies international nämlich einzigartig. Die Rede ist von der Jazzrausch Bigband – kurz JRBB – um den Komponisten und Arrangeur Leonhard Kuhn sowie den Gründer und Leiter Roman Sladek, der zudem die Posaune spielt. Seit 2014 stellt die 15-köpfige Bigband mit ihrem genreübergreifenden Spielplan die Clubszene auf den Kopf. Mittlerweile zählen jährlich bereits über 70 Konzerte zum Programm – In Spielstätten wie dem Lincoln Center in NYC, der Philharmonie in München oder auch dem Chiemsee Summer Festival. Hauptsitz ist aber nach wie vor das Harry Klein, wo sie es Monat für Monat schaffen „den Kosmos zügelloser Kreativität mit den schonungslosen Ansprüchen des urbanen Nachtlebens zu vereinen“ – Wie es im Pressetext der JRBB schon so schön formuliert ist. Und das immer vor vollem Haus, das tanzt, als ob es keinen Morgen gäbe. Mit etwas „klassischerem“ Programm sieht man die Bigband außerdem regelmäßig im Jazzclub Unterfahrt und dem Indieclub Cord.
Wir freuen uns den allerersten Podcast des Münchner Ensembles – mit ausschließlich eigenem Material – zu präsentieren!

 

Auf Soundcloud zu folgen: Two In A Row, Jazzrausch Bigband

 
Tracklist:
1. Gsus Christ
2. Moebius Strip
3. The Euclidean Trip Through Paintings by Escher
4. Trust in Me
5. La Fée Verte
6. Anna’s Café
7. Crossline
8. Back Home
9. Transformation
10. This isn’t Love
11. Back Home (COEO Remix)

 
Foto: Jazzrausch Bigband

Kategorien
Podcasts

Podcast #31: Ströme (Interview inkl)

Ströme, das ist der einzigartige Electro-Live-Act der zwei Münchner Musiker Mario Schönhofer und Tobias Weber. Mit großen Modularsynthesizern hinterlassen sie derzeit bei ihren Auftritten mächtig Eindruck. Bühnenerfahrung haben die studierten Bass und Drums Musiker die letzten Jahre als Teil von Labrassbanda gesammelt. Seit Ende 2015 haben sie sich voll und ganz dem Elektro verschrieben und traten mit Ströme unter anderem in Clubs wie der Distillery, Grelle Forelle oder Harry Klein und Festivals wie dem Echelon und Ikarus auf. Ausserdem erschien im September letzten Jahres die erste EP auf dem Münchner Label Compost. Neben einem exklusiven Live-Podcast (Daher gibt es diesmal auch keine Tracklist) haben wir die Gelegenheit genutzt und dem Duo gleich noch ein paar Fragen gestellt.

 

Auf Soundcloud zu folgen: Two In A Row, Ströme

 

Von einer Brass-Band zu elektronischer Musik – Wie kommt’s?

Mario: Wir haben schon immer elektronische Musik gemacht und es war eigentlich nur ein konsequenter Schritt das eigene Ding mal durchzuziehen.

Tobi: Mario macht elektronische Musik seit er ein kleines Kind ist. Ich glaube er hat schon im Altenheim mit 12 Jahren auf der Heimorgel gespielt. …

Mario (ruft ein): und Synthesizer!

Tobi: … Mir kam vor ein paar Jahren der Gedanke, dass ich total gerne elektronische Musik machen möchte – Obwohl ich eigentlich akustischer Schlagzeuger bin. Wir haben früher zusammen bei LaBrassBanda gespielt. Mario hatte auf Tour schon immer Modularequipment dabei – so kleine Module und Synthesizer. Ich habe mir dann einen Drumcomputer gekauft, den sich Mario geschnappt und Grooves programmiert hat. Korbi, der Trompeter, hat ein bisschen dazu gespielt. Das war der Moment in dem es eigentlich zu zweit losging. Wir haben uns dann im Studio getroffen und es war so wahnsinnig spaßig, dass wir beschlossen haben etwas zu starten.

Für ein Newcomer-Duo waren die bisherigen Gigs schon ganz ordentlich – Helfen die Bühnenerfahrung und Kontakte aus der Vergangenheit?

Tobi: Auf jeden Fall. Wir sind beide seit vielen Jahren Profi-Musiker und haben in ganz vielen verschiedenen Bands gespielt und so gesehen relativ viel Bühnenerfahrung. Und auch ein paar Kontakte, bei denen man schon gespielt hat oder die man mal um Rat fragen kann, wenn man etwas neues ausprobieren möchte.

Analoge Modularsynthesizer sind in ihrer Tonausgabe nicht gerade berechenbar. Ganz abgesehen von Gewicht, Größe und Handhabe. Warum genau diese Wahl des Live-Instruments?

Mario: Weil sie geil sind. Punkt.

Macht’s elektronisch nun mehr Spaß als davor?

Mario: Ja, weil man so viel freier ist.

Tobi: Es hat alles seine Vor- und Nachteile, aber für unsere Klangvorstellung müssen es eigentlich Modularsynthesizer und elektronische Musik sein. Anfangs haben wir sogar versucht mit akustischem Schlagzeug die Grooves zu machen, das klang aber nicht so wie wir es uns vorgestellt haben.

Wie soll es in Zukunft weitergehen?

Tobi: Geplant ist eine EP im Sommer. Außerdem wird es sicher mal ein Album geben – da wollen wir uns aber Zeit lassen, damit wir wirklich glücklich damit sind. Bis dahin werden wir erstmal weiterhin auf Festivals und in Clubs spielen, denn das macht uns einfach wahnsinnig viel Spaß.

 

www.stroeme.com
Fotos: Ströme

Kategorien
Podcasts

Podcast #30: Staab

Tobias Staab war einst Resident DJ in den legendären Münchner Clubs Die Registratur, in der Blumenstraße bis zur Schließung 2009, sowie im Kong am Hauptbahnhof. Zudem gründete er das jährlich stattfindende Electronic-Music-Festival „Ritournelle“ in den Münchner Kammerspielen, wo er auch mehrere Jahre lang als Dramaturg und Musik-Kurator arbeitete. Seit 2015 findet Ritournelle darüber hinaus jeden Sommer im Rahmen des internationalen Kunstfestivals „Ruhrtriennale“ statt. Der Fokus von Ritournelle liegt auf avancierter elektronischer Pop-Musik jenseits des Mainstreams. Und genau das präsentiert der Münchner uns in seinem nagelneuen „Ritournelle Winter Wonderland Podcast“, exklusiv für Two In A Row, um auf die nächste Feierlichkeit in den Kammerspielen, am 4. Februar 2017 vorzubereiten. Wir wünschen viel Vergnügen, es lohnt sich!

 

Auf Soundcloud zu folgen: Two In A Row, Staab

 
Tracklist:
1. Koreless – Love
2. Diamond Version, Atsuhiro Ito – Operate At Your Optimum
3. Blawan – Lit Up Communicat
4. Stenny – Consumer’s Tool
5. Emptyset – Beyond
6. Shifted – Pulse Incomplete
7. Byetone – Plastic Star (Sleeparchive Remix)
8. Kerridge – FLA2
9. Holly Herndon – Chorus
10. Emptyset – Signal I
11. Demdike Stare – Overstaying
12. Regis – Blood Witness
13. Demdike Stare – Hardnoise
14. Glaskin – Ultra Deep Field
15. Monolake – XO
16. Shed – You Got The Look
17. Lakker – Maeslantkering Gating
18. Oneohtrix Point Never – Zebra
19. Akkord – HTH020 (The Haxan Cloak’s Cloud of Witness)