Kulturstarts: Manifesto, Ich will nicht nach Berlin, A wie Art



Die Woche vom 13.02. – 19.02.2017.

Jede Woche stellen wir die besten neu startenden Kulturveranstaltungen in München vor, ob Ausstellungen, Theateraufführungen, Screenings, Lesungen, Podiumsdiskussionen, Workshops, Konferenzen oder Festivals.

Ab Mittwoch:

Nach Stationen in Berlin und Hannover ist die Ausstellung „Manifesto“ des Film- und Videokünstlers Julian Rosefeldt ab dieser Woche im Museum Villa Stuck zu sehen. Die 13-teilige Filminstallation ist eine Hommage an die bewegte Tradition und literarische Schönheit von Künstlermanifesten und befragt nicht zuletzt die Rolle des Künstlers in der heutigen Gesellschaft. Mit großer Polemik wenden sich diese Texte gegen althergebrachte Konventionen und fordern eine Erneuerung der Kunst. Manifesto greift auf zahlreiche Originaltexte zurück, die von Vertretern des Futurismus, Dadaismus, Fluxus, Suprematismus, Situationismus bis hin zu Dogma 95 – von Künstlergruppen ebenso wie von einzelnen Künstlern, Architekten, Tänzern oder Filmemachern – verfasst wurden. Die Schauspielerin Cate Blanchett schlüpft dabei in verschiedene Rollen, um diesen Botschaften mit künstlerischen, sozialen und politischen Anliegen Ausdruck zu verleihen: als Rockstar, Nachrichtensprecherin, Ballettchoreografin oder als Clochard trägt sie die historischen Originaltexte vor, die nichts von ihrer literarischen und jugendlichen Stärke verloren haben.

15.02. – 21.05.2017
Di – So, 11:00 – 18:00 Uhr
Museum Villa Stuck
Eintritt: 9€ (4,50€ ermäßigt)

 

Donnerstag:

Die beste Frage, um bei MünchnerInnen kollektives Augenrollen hervorzurufen ist wohl immer noch diejenige nach der Vergleichbarkeit von München und Berlin. Geschickter gehen das natürlich die SZ und PULS an, wenn sie am Donnerstag zur Podiumsdiskussion: „Ich will nicht nach Berlin. Wie wird München zur nächsten Popcity?“ ins Bahnwärter Thiel einladen. Als Gäste werden mit Josef Schmid (zweiter Bürgermeister Münchens), Julia Viechtl (Fachstelle Pop), Daniel Hahn (Bahnwärter Thiel), Fatoni (Rapper), Josie (Sängerin der Band Claire) und Magnus Textor (Sony) einige Bekanntheiten aus hiesiger Politik, Musik, Kreativwirtschaft und Presse miteinander ins Gespräch kommen und das Thema Subkultur und Musikszene im öffentlichen Raum besprechen.

16.02.2017, 17:30 Uhr
Bahnwärter Thiel
Eintritt frei

 

Ausserdem am Donnerstag:

Am Donnerstagabend geht es ins Awi zu „A wie Art“. Der Veranstaltung, die sich auf die Kernkompetenzen des Ladens besinnt: Art, Drinks & Sound. Dort gibt es Illustrationen und Grafikdesign von Jessica Dettinger, Michael Wiethaus, Mona Spinelli und Yves Krier zu sehen und Musik von André Dancekowski auf die Ohren.

16.02.2017, 20:00 Uhr
Awi
Eintritt frei

 

Foto: Julian Rosefeldt & VG-Bild-Kunst