Kulturstarts: Learning to Walk, No Longer Art



Die Woche vom 06.11. – 12.11.2017.

© James Ewing

Seit Montag:

In Zusammenarbeit zwischen Kunstverein, Favorit Bar, der TU München und dem Human Brain Project ist eine mehrteilige Veranstaltungsreihe namens „Learning to Walk“ konzipiert worden, die seit Montag das Thema Künstliche Intelligenz und Körper behandelt. In verschiedenen Diskussionsrunden, Lesungen, Vorträgen und Performances (detailliertes Programm hier) wird der Frage auf den Grund gegangen, wie sich die unglaubliche Rechenleistung moderner Maschinen mit physischen Grunderfahrungen von Menschen in eins bringen lässt. So gibt es künstlich intelligente Systeme, die zwar in einigen Bereichen die kognitiven Fähigkeiten des Menschen um ein Vielfaches übersteigen, dafür aber am Treppensteigen und Straßeüberqueren scheitern. Die Veranstaltungsreihe behandelt viele der in diesem Diskurs aufscheinenden Mythen und Zukunftsvisionen, die mit dem Menschlichwerden von Maschinen verbunden sind.

06.11.17 – 26.01.18
Favorit Bar/ Kunstverein München
Eintritt frei

 

Ab Samstag:

Am Wochenende startet der nächste Teil der Serie „Stop making sense, it’s as good as it gets“ im BNKR. Darin stellen Künstler, Schriftsteller, Architekten, Theoretiker und Wissenschaftler ihre Vorstellungen von Zeit in unterschiedlichen Formaten zur Diskussion. In „No Longer Art“ werden nun Bestände aus dem Archiv des Salvage Art Institute gezeigt, einem Projekt der Künstlerin Elka Krajewski mit Sitz in New York, das mit Totalschaden deklarierte Kunstwerke archiviert und ausstellt – und damit die Festlegung von finanziellen, ästhetischen und sozialen Werten von Kunst zur Diskussion stellt. So werden auch in München die „no longer art“-Objekte, die durch den Schaden ihren Marktwert verloren haben, vor dem Vergessen gerettet.

11.11.17 – 25.02.18, Eröffnung ab 19:00 Uhr
Sa/So: 14:00 – 18:00 Uhr
BNKR, Ungererstraße 158
Eintritt frei