Kulturstarts: Stroke, Ars Viva, Bibliothek der Gerüche



Die Woche vom 02.10. – 08.10.2017.

© Stroke Art Fair

Ab Mittwoch:

Die Stroke gastiert wieder in München: In den 8 Jahren ihres Bestehens ist sie zur führenden Messe für zeitgenössische Kunst avanciert und zeichnet sich vor allem durch ihren speziellen Charakter aus modernen Kunstformen in klassischen Ausstellungsräumen aus. Künstler und Galerien stellen hier ausgewählte Werke aus den Bereichen Urban/Digital/Street Art aus bzw. lassen sich bei Live Paintings beim Anfertigen dieser über die Schulter schauen. Wer zu den Stammbesuchern zählt, sollte dieses Jahr nur auf den Ortswechsel achten: Die Stroke findet nicht wie gewohnt auf der Praterinsel statt, sondern in der Zündapphalle im Werksviertel!

04. – 08.10.17
Eröffnung ab 19:00 Uhr
Do – Sa von 12:00 – 21:00 Uhr, So von 12:00 – 18:00 Uhr
Zündapphalle (Grafingerstr. 6)
Eintritt: 12€ (ermäßigt 10€)

 

Ab Freitag:

Seit 1953 vergibt der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft mit ARS VIVA einen Preis an junge, in Deutschland lebende Künstler*innen, die sich in den vergangenen Monaten durch richtungsweisende Arbeiten ausgezeichnet haben. Dieses Jahr wurden mit Anna Sophie Berger, Zac Langdon Pole und Oscar Enberg drei Projekte geehrt, die zwar gänzlich unterschiedliche Herangehensweisen gewählt haben, inhaltlich jedoch alle die Schnittstelle von ökonomischen, sozialen und historischen Kontexten thematisieren. Der Kunstverein zeigt nun ab Ende der Woche die Werke der Ars Viva-Preisträger in einer gemeinsamen Ausstellung.

06.10. – 19.11.17
Eröffnung ab 18:00 Uhr
Di – So von 11:00 – 18:00 Uhr
Kunstverein
Eintritt: 5€

 

Ab Samstag:

Die neue Ausstellung in der Villa Stuck fordert gleich mehrere Sinne heraus, denn es handelt sich um eine multisensorische Installation der japanischen Künstlerin Hisaiko Inoue. Für „Die Bibliothek der Gerüche“ hat sie sich vordergründig mit dem sonst relativ vernachlässigten Geruchssinn beschäftigt. Von Interesse war für sie dabei vor allem das mit Erinnerungen behaftete Geruchserleben von Alltagsgegenständen wie alten Büchern, für die Inoue sich im Vorfeld in Antiquariaten, privaten Büchersammlungen oder Flohmärkten auf die Suche nach den perfekten Stücken begeben hat, um die Beziehung zwischen Mensch und Buch auf haptischer, auditiver, visueller und eben olfaktorischer Ebene zu illustrieren.

07.10.17 – 14.01.18
Di – So von 11:00 – 18:00 Uhr
Villa Stuck
Eintritt: 9€ (4,50€ ermäßigt)