„DOK.fest“ – Münchens größtes Dokumentarfilmfestival

03.05.2016 · Kultur
Moritz Butschek


Nicht nur für den Münchner oder gar den deutschen Film setzt das „DOK.fest“ Maßstäbe. Das Filmfestival, das sich seit mehr als 30 Jahren dem künstlerischen Dokumentarfilm verschrieben hat, zieht weite Kreise in der internationalen Szene und kann dieses Jahr mit mehr als 145 Filmen aus 41 Ländern auftrumpfen. Viele Weltpremieren und Erstaufführungen sind darunter, die von einem spannenden Rahmenprogramm begleitet werden. Den Start macht beispielsweise der Stummfilmklassiker „Berlin – Sinfonie der Großstadt“ von 1927, der auf der Eröffnungsfeier im Deutschen Theater gezeigt wird und unter Begleitung des Münchner Kammerorchesters mit einer für extra für diesen Anlass komponierten Filmmusik quasi zum zweiten Mal uraufgeführt wird. Neben vielen weiteren Workshops, Paneldiskussionen, Preisverleihungen und natürlich einer Menge Filmen, soll auch die diesjährige Sonderreihe „DOK.transit“ nicht unerwähnt bleiben. Da sich der Dokumentarfilm schon jeher den relevanten Themen der Zeit widmet, bleibt der inhaltliche Komplex des gesellschaftlichen Wandels durch Flucht, Migration und Integration nicht unberührt. Das „DOK.fest“ versucht dabei mit einigen ausgewählten Filmen die Perspektive von Menschen mit veränderter Lebensrealität einzunehmen.

05.05. – 15.05.2016
Elf Spielorte in der Innenstadt
Eintritt: 8,50€, 6,50€ ermäßigt (Preise an der Abendkasse)

Fotos und Videos: DOK.fest


Kommentar verfassen