Ausstellung „Marianengraben“ im Haus der kleinen Künste

07.11.2014 · Kultur
Moritz Butschek


Der im Pazifischen Ozean gelegene Marianengraben ist bekannt als tiefster Punkt der Erde und als abgelegener und immer noch geheimnisvoller Ort. Ab diesem Wochenende dient er in München als Titelgeber und Inspirationsquelle für die neueste Ausstellung im Haus der kleinen Künste in der Buttermelcherstraße 18. Vom 06. – 13. November stellen hier 19 Studierende aus der Klasse Stephan Huber der Akademie der Bildenden Künste ihre Arbeiten zwischen Video, Zeichnung, Fotografie und Skulptur im Keller des Hauses aus.

 

Öffnungszeiten:
Sa, 8.11., 16-18 Uhr
Mo, 10.11. – Mi, 12.11., 16-18 Uhr
Finissage: Do, 13.11., 19-22 Uhr

Eintritt frei

Veranstaltung auf Facebook


Kommentar verfassen