KonterKunst: Drawing

06.04.2014 · Kultur
Ramona Drosner


Die Twitterer auf dem Weg zum Secret Room (© Vivi D´Angelo)

Ich trete nur mit Smartphone bewaffnet in den Secret Room. Spannung liegt in der Luft. In der Pinakothek ist eine Skulptur versteckt, die niemand außer uns Twitterern & Zeichnern zu Gesicht bekommen wird. Drawing Rocks!

David Shrigley, ein kindsköpfiger Künstler aus Großbritannien hat sich für seine erste Ausstellung in Deutschland etwas Außergewöhnliches einfallen lassen: Er baut innerhalb von zwei Wochen eine Skulptur, die anschließend im Secret Room der Pinakothek der Moderne versteckt wird. Nun soll die Skulptur abgezeichnet werden, egal von wem. Im Secret Room darf jeder zeichnen: Vom Gerichtszeichner, über den kleinen Sohn bis hin zum Studenten.

Um das Ganze noch etwas spannender zu machen durfte ein Dutzend Münchner mit Twitteraphinität zum Smartphone greifen und den Akt des Abzeichnens verbal dokumentieren. Die Kulturkonsorten riefen zum Tweetup #shrigpin auf. Nur eines war strengstens verboten: Fotos! Denn die Skulptur wird spätestens am Dienstag zerstört werden. Ausgestellt werden nur die Zeichnungen, die im Secret Room entstanden sind. Die Skulptur war übrigens vielmehr ein Skelett mit Lockenperücke. Einfach Frech!

Mehr Gezwitscher vom Tweetup gibt es hier nachzulesen!

twitter2

tweet2

tweet3

tweet4


Der Künstler David Shrigley vor dem Eingang des Secret Rooms (© Vivi D´Angelo)


Wichtigste Regel vor dem Eintreten in den Secret Room: No Photos! (© Vivi D´Angelo)
(Fotos: Vivi D´Angelo)

„Drawing“

David Shrigley

Pinakothek der Moderne
11.04. – 10.08.

Di – So, 10 – 18 h | Do, 10 – 20 h
10 € | erm. 7 € | So 1 €


Kommentar verfassen

1 Kommentar