KonterKunst: Have a coffee with the artist

18.08.2013 · Archiv, Kultur
Ramona Drosner

“Come on, figure me out. Und nimm Dir noch einen Kaffee.“ Eine spannende Frau ist sie, die Pop-Art-Künstlerin Mimi von Minz. Mit den Gedanken bei ihren Vorbildern Frida Kahlo und Hans-Christian Andersen lädt sie in ihre ganz persönliche Märchenwelt ein.

Das art:labor wird im August zum offenen Atelier, wo Interessierte Mimi von Minz bei der Arbeit über die Schulter blicken können und dem ein oder anderen von Mimis Märchen lauschen. Der Geschichte der Meerblitzer zum Beispiel. Zu den Fabeltieren gehören ebenso eine überdimensionale Zunge, sowie Pepper-Boots, die sie in Windeseile durch Coney Island flitzen lassen. Man merkt es schnell: Mimi von Minz hat eine endlos blühende Fantasie. Die hält sie aber nicht nur in Skizzen und auf Acryl-Leinwänden fest, sondern auch in Poesie. Aus welcher Quelle sie ihre „farbigen Pop-Psychosen“ schöpft? Als Weltenbürgerin hat sie über den Tellerrand hinweg geschaut und neben München auch lange in L.A. und London gelebt. Und auch in einer Psychiatrie hat sich Mimi von Minz schon ausgelebt.

(Fotos: Ramona Drosner for twoinarow.com)

„HACA (Have a Coffee with the Artist)“
Aktion Timpetee
Mimi von Minz

art:labor
Buttermelcherstr. 5

bis 30. August
Di-So 12-20Uhr

Midissage 23. August 19-21Uhr


Auch interessant!


Noch keine Kommentare

Kommentar verfassen