Ein Interview mit Rampue von Audiolith

29.05.2013 · Interview, Musik · 1 Kommentar
Moritz Butschek


Von Mittwoch, 29.05. bis Sonntag, 02.06. ist ganz Graz wieder im Ausnahmezustand. Das Springfestival übernimmt die Stadt. Mit dabei ist unter anderem auch das Frittenbude Label Audiolith, das am 30ten mit Rampue, Fuck Art Let’s Dance & Captain Capa eine eigene Party (0 – 6 Uhr) in der Postgarage schmeißt.
Erstem Künstler haben wir in einem kleinen Mail-Interview ein paar Fragen gestellt.

 

Was ist die Geschichte hinter deinem Namen „Rampue“?

Ich hab so gegen 1999 nach einem neuen Namen gesucht, weil mir mein alter nicht mehr gefiel und bin irgendwie inspiriert vom Wamdue project (king of my castle) auf die Worterfindung Rampue gekommen.

Wie kam es zu deiner Zusammenarbeit mit dem Label Audiolith?

Ich bin schon früh über Juri Gagarin, Egotronic, Räuberhöhle auf Audiolith aufmerksam geworden. Irgendwann so gegen 2007 wurde ich dank Plemo ins Boot geholt. Am Anfang erst mit Co-produktionen für Plemo, Egotronic und Ira Atari, sowie Remixen für die ganze Truppe, aber seit ca. 2 Jahren auch endlich mit meinen eigenen Sachen.

 

 

Welche Künstler inspirieren dich bzw. hörst du gerne, ganz abgesehen vom elektronischen Genre?

Einer meiner absoluten Lieblingsproduzenten ist und bleibt Jeff Lynne. Electric Light Orchestra ist sozusagen die Musik meiner Kindheit. Privat höre ich eigentlich fast nur elektronische Musik. Andere Sachen waren noch nie so mein Ding. Ausnahmen sind Bands wie Lungfish von Dischord, aber auch alte New Wave Sachen.

Langsam aber sicher startet überall die Festival-Saison. Welche persönlichen Favoriten kannst du uns bei diesem Überangebot empfehlen ?

Eigentlich bin ich kein großer Festivalfreund. Irgendwie sind mir das zu viele Eindrücke. Am liebsten gehe ich auf ein Konzert und erzähle und schwärme eine Woche davon, aber mein absoluter Favorit bleibt die Fusion, da es nicht so ein typisches Festival, sondern eher ein großer bunter Spielplatz für Erwachsene, ist.

 

 

Auf welche Projekte von dir kann man sich in nächster Zukunft freuen?

Ich hoffe doch auf alle, haha. Es steht noch eine Vinyl bei Audiolith in den Startlöchern. Ansonsten mal schauen, was noch so passiert.


Auch interessant!


1 Kommentar

Kommentar verfassen