KonterKunst: Schauing

12.05.2013 · Archiv, Kultur
Ramona Drosner


1m³ Holz, 2 Wochen Kreativität, 3 Tage Bauzeit. Die Münchner Architektur Studenten der TU haben die letzten Wochen alles aus sich herausgeholt, geplant und gehämmert was das Zeug hält. Heute endlich ist es soweit: Das Richtfest auf der Schaustelle.

Am Anfang gab es nur einen Haufen Latten, Bretter und Sägespäne zu betrachten. Doch jetzt wird die Schaustelle von einem ganzen Dorf aus Holz umringt. „Schaulinge“ nennen die Studenten ihre Kunstwerke. Mit viel Phantasie haben sie auf dem Areal der Pinakothek der Moderne, Kunstobjekte, provisorische Behausungen und Nutzräume entstehen lassen. Ab morgen werden die frisch gezimmerten Holzräume von einer weiteren Flut an Kreativität überschwemmt und als Ruhekoje, Kiosk oder Überraschungsei genutzt. Seid gespannt!

Die Schaustelle entstand als Provisorium, das über das Ärgernis der vorzeitigen Renovierung der Pinakothek der Moderne hinweg helfen sollte. Und es ist großartig! Bis September wird die Baugerüst-Konstruktion der Schaustelle von junger, innovativer Kunst beseelt.


(Fotos: Abb. 1 + 2 Schaustelle, Abb.3 + 4 Ruth Stärcke)

„Schauing“ bei der „Schaustelle“
Areal um die Pinakothek der Moderne

8. Mai – 15. September
12. Mai 2013 ab 15 Uhr: Richtfest

Eintritt frei


Auch interessant!


Noch keine Kommentare

Kommentar verfassen