Ein Interview mit David August

10.05.2013 · Interview, Musik
Moritz Butschek

Der Hamburger David August ist mittlerweile auf der ganzen Welt kein Fremder mehr. Neben seinen Residencys in unter anderem Ibiza, produziert der 20-jährige für Labels wie Diynamic oder Stil vor Talent. Nun wurde seine erste LP „Times“ auf erstem veröffentlicht. Wir haben uns vor seinem Auftritt bei Rave Autonomica noch eben mit ihm hunterhalten und laden auf eine musikalische Reise durch das neue Album.

 
David, dein neues Album „Times“ ist sehr melancholisch und viel ruhiger als das, was du bisher gemacht hast. Wie kommt es dazu?

Man sollte ein Album immer in einem anderen Kontext sehen, denke ich. Ich hatte einfach das Bedürfnis gewisse Dinge in Musik und vor allem in einem solchen Konzept zu verarbeiten.
So ist diese Stimmung auf dem Album entstanden. Kein Medium bietet sich mehr an als ein Album, um Experimente oder neues auszuprobieren. Und das habe ich genossen.

Du wirst ab diesem Jahr Livesets spielen. Was ist für dich das Reizvolle daran?

Mich reizt es einfach eine Stunde nur mit deinen eigenen Tracks jonglieren zu müssen.
Ich hatte das Bedürfnis mehr tun zu wollen und hatte vor allem das Bedürfnis Tracks von mir zu spielen, die sich so nicht einfach in ein DJ Set einbetten lassen. Der schritt zum live bot sich dann an.

 

Bei „Times“ hast du sogar selbst eingesungen – werden wir dich neben deinen Sets in Zukunft als Sänger erleben können?

Nein, wahrscheinlich erstmal nicht.. aber wer weiß.

Es fällt auf, dass du viele klassische Instrumente in deine Produktionen einbeziehst. Wie stehst du zum Analogen in der Musik?

Die richtige Dosis macht’s, würde ich sagen. Ich mag das halt einfach, wenn was menschliches, lebendiges bei einem Track ist. Das macht die ganze Angelegenheit viel aufregender finde ich.
Aber letztendlich ist das, was rauskommt das entscheidende und da hat jeder andere Arbeitsweisen; Für meine Musik und meinen Geschmack passt das einbinden von solchen Elementen halt ganz gut.

Du hast schon fast auf der ganzen Welt gespielt. Wo war es bisher am schönsten?

Ich glaube eins der schönsten Erlebnisse in der Hinsicht war Brasilien im März; Einfach ein unglaubliches Land. Highlight war eine halbestündige Helikopter fahrt nach Sao Paolo. Wahnsinn.

 

 
Was dürfen wir nach deiner LP nun als nächstes erwarten? Was sind deine Ziele?

Ich bin da relativ offen. Mal gucken, wo es mich hinbringt. Ich hätte Lust mal irgendwann mit Musikern zusammen zu spielen.


Auch interessant!


Noch keine Kommentare

Kommentar verfassen