Interview mit dem Fotograf August Castell-Castell

03.02.2012 · Interview, Kultur
Moritz Butschek


Das Münchner Nachtleben zeigt sich auf Bildern des Fotografen August Castell-Castell von seiner besten Seite: Durch geübten Blick und die eigene Freude am Feiern schafft er es immer wieder die Stimmung im Club und den Höhepunkt einer Party festzuhalten.

Eine Reihe ausgewählter Schnappschüsse kann man sich dieses Wochenende noch im Nachtmuseum am St-Jakobs-Platz 1 ansehen.

Wir haben ihn zum Interview über die Leidenschaft zur Fotografie und seine sonstigen Inspirationen gebeten.

Two In A Row: Wie bist du zur Fotografie gekommen?
August Castell-Castell: Ich habe vor einigen Jahren angefangen meine Kamera zum Ausgehen einfach mitzunehmen und habe Fotos von meinen Freunden gemacht. Damit meine Freunde schnelleren Zugriff auf die Bilder hatten, habe ich die Webseite www.augustcc.com online gestellt. Durch diese Webseite wurde ich kurz darauf gefragt gegen Bezahlung Fotos zu schiessen. So hat alles angefangen.

Was macht für dich den Reiz aus, im Nachtleben zu fotografieren?
Ich liebe Musik und ich liebe Partys. Wenn dann alles zusammenpasst, die Musik, die Anlage, die Leute, sind die Menschen dort ausgelassen und feiern als gäbe es keinen nächsten Tag. Diesen Moment der Freude und Extase mag ich sehr.


„Kill The Tills“

Was ist für dich außerhalb des Nachtlebens besonders interessant zu fotografieren und wieso?
Außerhalb des Nachtlebens bin ich gerne in der Natur draußen. Dort zu sein und weg von dem Trubel der Stadt ist man dem Leben auf eine ganz andere Art intensiv nah. Deshalb fotografiere ich dann gerne die Landschaft mit Ihren Bäumen und vielleicht Tiere.

Deine liebsten Spots in München?
In München bin ich gerne an der Isar, rauf und runter, da sieht man viel und obwohl man mitten in der Stadt ist fühlt es sich an machen Stellen an wie am Land. Ein schöner Kontrast. Ich spaziere auch gerne durch die Altstadt, man entdeckt immer wieder neue Dinge. Außerdem kann man hier auch ganz gut einkaufen.


„Keinemusik at Bob Beaman“

www.augustcc.com


Kommentar verfassen

1 Kommentar